Schwindendes Grundwasser - die versteckte Wasserkrise der USA

Susanne Krieger

Der Klimawandel, weltweit steigende Bevölkerungszahlen und ressourcenintensive Konsummuster beanspruchen globale Grundwasservorkommen immer mehr. Auch die USA sind von einer zunehmenden Wasserknappheit betroffen, die nur wenigen bewusst ist. Unter der Erdoberfläche verborgen werden Grundwasserreservoirs (Aquifere) vermehrt angezapft, um menschliche Grundbedürfnisse zu decken. Ein Großteil des Grundwassers wird zur Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen vor allem im Westen des Landes eingesetzt mit langfristigen Folgen für Umwelt und Erträge. Unsere interaktiven Karten zeigen Details der Grundwasserkrise: Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie hoch ist der aktuelle Grundwasserstand? Und wo ist die Landwirtschaft am stärksten?

Grundwasserknappheit - die versteckte Krise

Wasserknappheit ist in vielen Teilen der Welt schon längst Realität. Dabei ist die Nutzung von Wasserressourcen stark regional unterschiedlich und abhängig von Verteilungsmustern wasserintensiver Wirtschaftszweige. Um übergreifende politische Anpassungsmaßnahmen erarbeiten zu können, bestehen zahlreiche Modellierungsansätze, die das räumliche Ausmaß von Wasserknappheit verdeutlichen. Unsere Karte zeigt Daten des WaterGAP3 Modells, die für alle großen Wassereinzugsgebiete (> 1000 m2) der Welt vorliegen. Zu sehen ist, welcher Anteil von verfügbaren Wasserressourcen innerhalb eines Wassereinzugsgebietes jährlich zum menschlichen Verbrauch entnommen wird und dadurch nicht mehr für andere Zwecke zur Verfügung steht. Liegt der Anteil bei >100% wird mehr Wasser entnommen als wieder aufgefüllt werden kann - die Wasservorkommen des Gebietes schwinden.