Radverkehr

Crowdsourcing von Volunteered Geographic Information

In vielen Citizen Science Projekten wird das enorme Potential von durch Laien erfasster Geoinformationen eindrucksvoll aufgezeigt. Auch diese Arbeit zum Crowdsourcing von Gefahren im Radverkehr zeigt den Mehrwert geographischer Bürgerinformationen exemplarisch auf.1 Fahrradfreundlichkeit in Freiburg Freiburg im Breisgau wurde mehrfach als fahrradfreundliche Stadt ausgezeichnet.2 Zugleich werden eine hohe Anzahl von Unfällen mit Radbeteiligung verzeichnet.3 Beide Umstände haben uns dazu veranlasst mit Radfahren, der Frage nach zu gehen, wo im Kernstadtgebiet von Freiburg Gefahren wahrgenommen werden.

Gefahrenbewertung im Radverkehr mittels Crowdsourcing von Geoinformationen

Das enorme Potential von Geodaten, die durch Laien erfasst werden, wird u.a. in vielen Citizen Science Projekten dokumentiert. Auch in dieser Arbeit wird durch das Crowdsourcing von Geoinformationen zu Gefahren im Radverkehr in Freiburg im Breisgau beleuchtet, ob solche geographischen Bürgerinformationen einen Mehrwert liefern und Geofachdaten sinnvoll ergänzen können. In der vorgestellten Studie wurden von Radfahrern gemeldete Gefahren entlang von zufällig ausgewählten Routen im Stadtgebiet von Freiburg gesammelt. Für die Erhebung der Meldungen fand die Open-Source-Software KoBo Toolbox Anwendung, da sie eine systematische Erfassung und Aggregation von Geodaten via Smartphone in Echtzeit ermöglicht.